Mais

 Vorsicht Hochspannung

                     Mais!

Mais als Futterpflanze bauen wir je nach Bedarf auf bis zu 20% unserer Äcker an. Das Süßgras profitiert von einer milden hellen Witterung. 

Standort

 

alle Böden, auf sandigen Böden oft als Zweitkultur, auf schweren Böden als Hauptfrucht

Aussaat

Ende April nach spät räumenden Kulturen wie z.B. Rüben, bis Ende Mai nach  Grünroggen, Ackergras, oder Zwischenfrüchten

Anteil / Umfang

 

10-20% der Ackerfläche,  je nach Preiswürdigkeit zu anderen Frühjahrsfrüchten

Ernte und Absatz

Oktober bis November zu Silomais

Bedeutung / Verwendung

 

neu im Anbau durch hohe Nachfrage als Futtermittel, aber auch als Körnermais, Vermarktung vorrangig an Milchviehbetriebe in der Nähe unserer Flächen um Logistikkosten zu minimieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mais ist eine Pflanzenart aus der Familie der Süßgräser, die ursprünglich aus Mexiko stammt. Mais ist eine einhäusige C4-Pflanze. Wirtschaftlich bedeutend ist die Unterart Zea mays subsp. mays. Jährlich werden weltweit auf etwa 150 Millionen Hektar (27 % der Getreideanbaufläche) über 750 Millionen Tonnen (34 % der Getreideproduktion) Mais geerntet. Mais wird vor allem als Futterpflanze genutzt. Darüber hinaus hat die Pflanze eine Bedeutung als Nahrungsmittel (vor allem in Lateinamerika und Afrika) und als Energiepflanze (Energiemais, vor allem in Industrieländern). In der stofflichen Nutzung spielt Maisstärke als Ausgangsprodukt für Biokunststoffe, als Fermentationsrohstoff und für andere Stärkenutzungen eine Rolle.

 (Quelle: Wikipedia)