Kartoffeln

Pommes aus der Unterwelt

                      Kartoffeln!

Kartoffeln wachsen auf unseren sandigen Feldern im Kalbecker Busch. In trockenen Phasen müssen wir die Pflanzen beregnen, damit wir eine gute Qualität zur Herstellung der „Kalbecker Pommes“ ernten können.

Standort

 

 auf leichten Sandböden, dann nur mit Beregnung, auf milden, tiefgründigen Böden auch ohne Zusatzwasser. 

Aussaat / Pflanzung

Ende März bis Mitte April nach späträumenden Früchten  wie Möhren oder nach Zwischenfrüchten

Anteil / Umfang

 

15-20% der Ackerfläche,  je nach Möglichkeit in der vielfältigen Fruchtfolge und Marktsituation

Ernte und Absatz

Ende September bis Anfang Oktober, Vertragsanbau mit der Fa. Oerlemanns, Nährengel, Weuthen u.a. Lagerung im eigenen Kartoffellager bis zur Verarbeitung meist im späten Frühjahr des Folgejahres.

Bedeutung / Verwendung

 

starke, jedoch risikoreichste Kultur in der Fruchtfolge, ca. 50% unserer Ernte wird zu Kalbecker Pommes  geschnitten und gefrostet, der Rest je zur Hälfte zu Püree, Flocken und anderen Spezialitäten, z.B. Kartoffelspalten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kartoffel ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse, zu der auch Tomate, Paprika und Tabak gehören. Das Wort Kartoffel leitet sich von tartufolo, dem italienischen Wort für Trüffel ab, das wiederum vom lateinischen terrae tuber abgeleitet ist. Der Name der Süßkartoffel  leitet sich von der ähnlichen Verwendung und dem ähnlichen Aussehen der Knollen ab, nicht von einer Verwandtschaft. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird „Kartoffel“ für die unterirdischen Knollen verwendet. Über diese Knollen kann sich die Pflanze vegetativ vermehren. Die Samen werden in tomatenähnlichen Beeren gebildet, welche wie alle grünen Teile der Pflanze und die Keime der Knolle für Menschen leicht giftig sind. Weltweit werden jährlich etwa 300 Millionen Tonnen Kartoffeln geerntet. Die Kartoffel ist das viertwichtigste Nahrungsmittel der Welt; daneben aber auch Futtermittel und Industrierohstoff.

 (Quelle: Wikipedia)